Wer war Immanuel Kant?

Im Laufe der letzten Woche kam es zu einem Ereignis, dass mich sehr erstaunt, ja geradezu schockiert hat. Ein erwachsener Mensch über 30 Jahre alt konnte mit dem Namen Immanuel Kant gar nichts, wirklich gar nichts anfangen, absolut unbekannt.

Ich wusste im ersten Augenblick nicht was ich sagen sollte und es fiel mir auch schwer eine diplomatische Antwort zu finden. Nach einem kurzen  Zögern, mir kam es wie eine Ewigkeit vor, sagte ich schließlich das Kant der vielleicht wichtigste Philosoph des Abendlandes war und einer der Wegbereiter moderner Philosophie.

Ich frage mich wie es sein kann, dass jemand mit einem normalen, mittelmäßigen Bildungsniveau nicht weiß wer Immanuel Kant war? Setzte ich zu hohe Ansprüche an meine Umwelt? Oder erwarte ich zu viel von unserem Bildungssystem? Obwohl gerade der Bereich der Erkenntnistheorie für Schüler so wichtig ist. Mir hat es damals als ich irgendwann zwischen 18 – 20 mich näher mit Kant beschäftigt habe, zu einer geistigen Weiterentwicklung verholfen die ich damals wie heute beeindruckend finde. Ich habe nicht alles verstanden was er geschrieben hat, dazu waren einige seiner Sätze einfach zu lang, zu viele Kommata und sehr verschachtelt. Schüler müssen lernen, wie sie zu Erkenntnissen gelangen, sich den ganzen Vorgang bewusst zu machen und zu optimieren ist unglaublich hilfreich und sicher tausendmal wertvoller als so manche Jahreszahl.

Jetzt aber zum eigentlichen Thema. Immanuel Kant wurde am 22.04.1724 in Königsberg geboren und verstarb am 12.02.1804 in Königsberg. In Königsberg verbrachte er den Großteil seines Lebens. Immanuel Kant hat sehr viele sehr umfangreiche und bedeutende Schriften erstellt nicht nur in Bereichen der Philosophie, aber diese sind seine wichtigsten und auf diese werde ich eingehen und sie zusammen fassen.

Einer der wichtigsten Punkte die Kant mir vermittelt hat, war ein Punkt der mir zwar bekannt war, aber nicht richtig bewusst war. Er ging davon aus, dass Erkenntnis nicht alleine aus dem Verstand kommen kann (Rationalismus), sondern Sinneseindrücke die zwar gefährlich objektiv sind/sein können nötig sind ohne diese kann keine Erkenntnis entstehen. Wie soll ich wissen welche Farbe der Apfel hat wenn ich ihn nicht gesehen habe? Das Problem das Kant jetzt hatte war ein anderes. Ist der Apfel wirklich grün? Oder hat er eine andere Farbe und wir nehmen ihn nur durch unsere Augen als grün war? Vielleicht ist er ja grau wie ein Hund ihn sehen würde? All das brachte ihn zu der Erkenntnis, dass der Mensch niemals in der Lage sein wird alles zu wissen, da er die Welt nur mit seinen eigenen Sinnen wahrnehmen kann. Der Mensch ist nicht in der Lage das Ding an sich zu erkennen, sondern nur seine Erscheinung für uns.

Kant hat auch im Bereich der Moralphilosophie einen wichtigen Grundsatz gefunden. Der wirklich nur eine Grundlage bildet und bis heute viel diskutiert wird den kategorischen Imperativ. Der kategorische Imperativ lautet:

„Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“

Vereinfacht gesagt: „Was dir nicht getan werden soll, tu niemand anderem an“ Ich denke das ist verständlich und einfach. Für viele seiner späteren Kollegen zu einfach und zu Standpunkt abhängig. Womit sie recht haben, der kategorische Imperativ ist zu einfach, aber genau das zeichnet ihn auch aus er ist meistens anwendbar aber eben nicht immer.

Ich habe jetzt nur die mir persönlich wichtigsten Punkte von Kants Schriften zusammengefasst und stark vereinfacht. Ein sehr wichtiger Text Kants, der einfach zu lesen und zu verstehen ist, ist der Aufsatz „Was ist Aufklärung?“. Kant beschreibt darin was für ihn Aufklärung ausmacht.

Erster Absatz: „Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Sapere aude! Habe Mut dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! ist also der Wahlspruch der Aufklärung.“

Kant bringt es auf den Punkt, es liegt an uns wie weit die eigene Aufklärung reicht.

Ich kann nur empfehlen sich näher mit Immanuel Kant zu beschäftigen. Es bringt einen persönlich ein gutes Stück in der persönlichen Entwicklung voran. Die Kosten bestehen lediglich aus Zeit und Ärger über Schachtelsätze, obwohl einige seiner Kollegen da wesentlich schlimmer sind.

Ein Haus ohne Bücher ist arm…

Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche seinen Böden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken. – Hermann Hesse

Ich möchte hier nur was kurzes und ehrlich gemeintes und vielleicht auch privates erzählen. Heute mal keine Politk.

Bei mir Zuhause habe ich momentan mehr Bücher als ich leider Platz in den Regalen habe, neue sind bereits eingeplant. Aber mein eigenes Zuhause ohne Bücher? Ich würde mich einfach nicht wohl fühlen. Andere Menschen brauchen das vielleicht nicht. Ich hingegen schon. Ich muss nur den Blick über die Bücherregale schweifen lassen und mir kommen Erinnerungen an tolle Geschichten, Emotionen, Lektionen oder auch reine Sachinformationen.

Ich würde das Zitat etwas umschreiben in:

Mein Haus ist ohne Bücher arm, auch wenn schöne Teppiche seinen Böden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.

Für mich haben Teppiche nicht viel zu bedeuten ich hab nur einen ganz kleinen und die Tapete ist Raufaser und blau 😀  Bilder gibt es einige Poster und zwei Bilder gemalt von einer Freundin sehr schöne Bilder übrigens 🙂

Meine Bücher sind eine wilde Sammlung an unterschiedlichster Literatur. Angefangen mit viel Fantasy aus meiner Kindheit und Jugendzeit. Ergänzt wird die Unterhaltungsliteratur dann noch von Tom Clancy Romanen und einigen Manga.

Im laufe der Zeit bin ich älter geworden und meine Interessen vielfältiger und es kamen immer mehr Sachbücher hinzu. Die meisten sind auch hier aufgelistet. Einige habe ich dort noch nicht aufgelistet und ich habe gerade auch neue Bücher bekommen die wollte ich für sich aber nochmal alleine vorstellen die nächsten Tage.

So das war einmal ein privater Einblick in mein Zuhause und mein Leben.

Vielen Dank für´s Lesen.

Meine Notizen zum FDP Bundesparteitag

Ich habe mir den ganzen Bundesparteitag im Livestream angesehen und werde hier meine Notizen ungeschönt und unkommentiert hochladen damit jeder sich selbst ein Bild machen kann. Leider wurde wie so oft auf Großveranstaltungen nicht das geschafft was geschafft werden sollte. Viele Themen sind auf der Strecke geblieben und wurden in die Fachauschüsse verwiesen.

Wolfgang Kubicki eröffnet den Bundesparteitag der FDP. 160 Pressevertreter und über 1000 Gäste. Kubicki hat Humor wie immer.

Kubicki betont die Freiheit des Einzelnen, dem nicht vorgeschrieben wird wie er zu leben hat.

Kubicki betont die wichtig der Wirtschaft für eine gute Gesellschaft ohne Wirtschaft keine erfolgreiche Gesellschaft.

Kubicki fordert einen Geheimdienstbeauftragten. Hoffentlich kann er auch verschwiegen sein wenn es angebracht ist.

Kubicki: „Wir sind selbstbewusste, stolze, Freie Demokraten.“

Zusammenfassung des Anfangs des Bundesparteitages der FDP. Betonung der Freiheit der Bürger Ablehnung der Bevormundung in allen Lebensbereichen

FDP erlaubt auch NICHT-Delegierten sich an der Antragsberatung zu beteiligen. Hat schon einen Touch von „Wir beteiligen alle“

Anmerkung: Christian Lindner kann wirklich Reden im Gegensatz zu vielen Politikerkollegen.

Christian Lindner: Wandel nicht fürchten sondern gestalten.

Christian Lindner: Die FDP ist zwischen dem Chaos der Piratenpartei und dem Führerprinzip der AFD

Christian Lindner betont FDP bleibt Gesamtdeutsche Partei.

Christian Lindner: Weder Putin Verständnis Verständnis für Eurohasser oder für Pegida.

Christian Lindner: Großbritannien muss in der EU bleiben.

Christian Lindner: Bezeichnet Putins Politik als Neoimperial. Das hätte ich ihm nicht zugetraut.

Christian Lindner: Eine Politik, die gut für die FDP, aber schlecht für Deutschland und Europa ist, wird nie Option für unsere Partei sein.

Christian Lindner: Das Anleihenkauf Programm der EZB ist zu erfolgreich

Chrstian Lindner: So einen „Protest“ wie bei der EZB Eröffnung in Frankfurt möchte ich Deutschland nicht wieder erleben.

Chrstian Lindner Es ist egal ob ein Stein von Links oder von Rechts geworfen wird Beides hat in einer Demokratie zu unterbleiben

Christian Lindner: Mit jedem Erfolg wachsen die Widerstände.

Großer Beifall für Christian Lindner für seinen Rechenschaftsbericht mit Standing Ovations

Jetzt die Erörteurng zum Rechenschaftsbericht vom Bundesschatzmeister.

Einen Jahresüberschuss von 819.000 €

Der gesamte Schuldenberg beläuft sich auf ca. 7,8 Millionen €. Der gesamte Jahresüberschuss wurde zur Schuldentilgung eingesetzt.

Konstantin Kuhle Vorsitzende der Jungen Liberalen spricht über das Erfolgserlebnis für die Mitglieder der Jungen Liberalen bei den Landtagswahlen.

Konstantin Kuhle: „Die besten Inhalte nützen nichts, wenn die Menschen sich die Ohren zuhalten!“

Forschungsfreiheit ist eine der wichtigsten Freiheiten.

Bildungsförderalismus ist schädlich.

Stärkung des Bundes. Aber auch der Selbstbestimmung der Kommunen, die die Verhältnisse vor Ort am besten einschätzen.

FDP für Bildungsvielfalt.

Die FDP setzt sich auf dem Bundesparteitag auch mit ihren Konservativen im Bezug auf Sexualität auseinander.

Die Sonderumlage zur Finanzierung ist beschlossen.

Christian Lindner ist mit 92,41% zum Bundesvorsitzenden wiedergewählt

Wolfgang Kubicki ist zum ersten stellvertretenden Bundesvorsitzenden gewählt mit 94 %

Zum Bundesschatzmeister wurde gewählt Dr. Hermann Otto Solms 93,42%

Das Präsidium ergänzen die Beisitzer Michael Theurer

(57%), Dr. Volker Wissing (81%) und Holger Zastrow (72%)

Nicola Beer wurde mit 88,40% als Generalsekretärin wiedergewählt

Christian Lindner: uns treibt die Angst vor dem Neuen um, in den USA die Angst das Neue zu verpassen.

Christian Lindner: Die wichtigste und erste Reform für unser Land ist eine Reform der Mentalität,

Christian Lindner: die größten Fehler macht eine Regierung nicht in der Krise, sondern im Boom, wenn sie nötige Reformen verschleppt.

Christian Lindner: Die Energiewende darf aus Deutschland kein industrielles Freilichtmuseum machen

Christian Lindner: Deutschland ist Einwanderungsland und wir brauchen Einwanderung

Christian Lindner: Freiheit, Demokratie, Rechtsstaat sind nicht für immer erreicht, müssen Wehrhaftigkeit stärken

Christian Lindner: Wir brauchen Regeln damit die Kunden entscheiden, welches Model das bessere ist

Christian Lindner: Die Digitalisierung ist keine Gefahr. Sie ist eine Chance die wir gestalten können und nicht verpassen dürfen!

Christian Lindner: Für uns Freie Demokraten, darf der Weg d. man einschlägt nicht d. Herkunft entscheiden, sondern die individuelle Leistung entscheiden.

Christian Lindner: Weltbeste Bildung auf jetzigem Stand ist teuer. Aber mittelmäßige Bildung kann sich unser Land nicht erlauben

Christian Lindner: Nachrichtendienste sind notwendig, aber im Verfassungsstaat dürfen sie niemals wieder ein Eigenleben entwicklen

Konstantin Kuhle: Plädiert für die kontrollierte Freigabe an den volljährigen, selbstbestimmten Konsumenten und damit das die Justiz wichtigeres zu tun hat.

Der Antrag über Legalisierung von Cannabis wurde mit 325 gegen 189 von 526 Stimmen angenommen.

Nicola Beer: Die Menschen in unserem Land stehen für wahre Offenheit und Toleranz.

Nicola Beer: Wir brauchen niemand, der Brände legt, wir brauchen jemanden, der zündende Ideen hat.

Nicola Beer: Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen manche Mauern – andere Windmühlen. Wir sind die Mühlenbauer!

Nicola Beer: Wo internationaler Austausch fehlt, wächst Angst und Abschottung. Dem müssen wir entgegenwirken.

Nicola Beer: Junge Menschen kommen über Mittelmeer nicht um Sozialsysteme zu plünden, sondern um ihr Leben zu retten, um zu lernen und arbeiten

Nicola Beer: Setzten Internationalität gegen verwaschenes Multikulti und wahre Liberalität gegen falsche Toleranz

Nicola Beer: Wir brauchen Chancengerechtigkeit, die nicht an Mauern sozialer Herkunft zerschellt

Christian Dürr: Ist gegen Arbeitsverbote für Flüchtlinge Jeder soll seines eigenen Glückes Schmied sein.

Damit enden meine Notizen die viele Aussagen enthalten die für das Verständnis und die Richtung der FDP stehen. Wie es weiter geht mit der FDP wird sich zeigen.

Warum Macht notwendig ist.

„Macht ist notwendig, weil Konflikte weiterhin existieren werden“ – Gilbert Dullindal aus dem Anime Gundam Seed Destiny (Wem es unbekannt ist Anime´s sind japanische Zeichentrickserien)

Aber warum ist das so?
Konflikte entstehen wenn sich zwei oder mehr Parteien z.B. über die Wasserverteilung eines Flusses uneinig sind.
Die eine Partei A nennen wir sie mal möchte einen Staudamm bauen der einen Größteil des Wasser verbraucht. Partei B die am Fluss weiter unten sitzt hätte dann zuwenig Wasser für ihre Landwirtschaft und sieht sich damit in ihrer Existens und Wirtschaft bedroht.
Wie kann das Problem gelöst werden?
Entweder Partei A gibt den Bau auf. Aber das wird sie nicht tun immerhin hat sie vom Bau nur Vorteile. Und solange Partei B sie nicht zwingen kann wozu Macht benötigt wird egal ob wirtschaftliche, militärische oder politische Macht wird Partei A den Damm bauen.
Oder aber Partei B greift mit ihrer Macht z.B. einem militärischen Einmarsch ein und sorgt dafür das der Damm nicht gebaut wird. Eine Möglichkeit wäre es z.B. das Baugelände zu besetzen.

Das waren beides aber Extremlösungen in der Reallität kommt es oft auch zu Verhandlungslösungen. Machteinsatz hat nämlich immernoch ein Risiko wie Clausewitz für den militärischen Einsatz so schön den Begriff der Friktionen nutzte. Also das unvorsagbare, dass jeden Plan zunichte machen kann. Beide Seiten verfügen in der Regel über Macht und das macht es so riskant eine Verhandlung minimiert das Risiko. Aber sie werden nur stattfinden beide Seiten über ein gewisses Machtpotenzial verfügen.

Wie könnte jetzt so eine Verhandlung aussehen? Partei A sieht das es für Partei B wichtig ist trotzdem an genug Wasser zu kommen. Partei A sieht auch das Partei B über genug Macht verfügt um Partei A zumindest schwerer zu schäduigen als ein Bau des Staudammes an Vorteilen bringt. Für Partei B besteht darain das Risiko das z.B. eine militärische Intervention die eigene Partei destabilisieren könnte oder eine regionale oder globale Ordnungsmacht einschreitet und damit den Konflikt ohne erreichen der eigenen Ziele beendet.

Eine mögliche Verhandlungslösung des ganzen wäre jetzt entweder Partei A baut den Damm kleiner so das weniger Wasser benötigt wird oder gibt Partei B etwas von dem erzeugten Strom. Womit Partei B selber weniger Strom erzeugen oder dazu kaufen muss und damit dann ohne Probleme sich das benötigte Wasser einkaufen kann. Das ganze ist jetzt eine Grobdarstellung wie Details des ganzen aussehen könnten kann man am Beispiel des Sudans und Ägyptens sehen die demletzt eine Einigung zu dem Thema gefunden haben.