Ein Haus ohne Bücher ist arm…

Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche seinen Böden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken. – Hermann Hesse

Ich möchte hier nur was kurzes und ehrlich gemeintes und vielleicht auch privates erzählen. Heute mal keine Politk.

Bei mir Zuhause habe ich momentan mehr Bücher als ich leider Platz in den Regalen habe, neue sind bereits eingeplant. Aber mein eigenes Zuhause ohne Bücher? Ich würde mich einfach nicht wohl fühlen. Andere Menschen brauchen das vielleicht nicht. Ich hingegen schon. Ich muss nur den Blick über die Bücherregale schweifen lassen und mir kommen Erinnerungen an tolle Geschichten, Emotionen, Lektionen oder auch reine Sachinformationen.

Ich würde das Zitat etwas umschreiben in:

Mein Haus ist ohne Bücher arm, auch wenn schöne Teppiche seinen Böden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.

Für mich haben Teppiche nicht viel zu bedeuten ich hab nur einen ganz kleinen und die Tapete ist Raufaser und blau 😀  Bilder gibt es einige Poster und zwei Bilder gemalt von einer Freundin sehr schöne Bilder übrigens 🙂

Meine Bücher sind eine wilde Sammlung an unterschiedlichster Literatur. Angefangen mit viel Fantasy aus meiner Kindheit und Jugendzeit. Ergänzt wird die Unterhaltungsliteratur dann noch von Tom Clancy Romanen und einigen Manga.

Im laufe der Zeit bin ich älter geworden und meine Interessen vielfältiger und es kamen immer mehr Sachbücher hinzu. Die meisten sind auch hier aufgelistet. Einige habe ich dort noch nicht aufgelistet und ich habe gerade auch neue Bücher bekommen die wollte ich für sich aber nochmal alleine vorstellen die nächsten Tage.

So das war einmal ein privater Einblick in mein Zuhause und mein Leben.

Vielen Dank für´s Lesen.

Advertisements

Buchempfehlung Terror vor Europas Toren – Wilfried Buchta

Der Titel ist leider etwas nunja sagen wir mal sehr theatralisch geraten.

Kurzinfo Autor: Wilfried Buchta ist promovierter Islamwissenschaftler. Von 2005 bis 2011 arbeitete er in Bagdad als politischer Analyst (Senior Political Affairs Officer) für die UNO-Mission im Irak.

Nun aber zum Inhalt. Es geht um die Entstehung des IS dabei beginnt der Autor erst einmal ganz am Anfang mit den Unterschied zwischen Sunniten und Schiiten. Das wird später nocheinmal sehr wichtig. Der Autor arbeitet sich dann Schritt für Schritt durch die irakische Geschichte mit all Ihren Einzelheiten.

Dabei kommen die unterschiedlichsten Themen zur Sprache darunter die Wichtigkeit der Baath-Partei, der Irak-Irankrieg, der erste Golfkrieg uvm.

Dabei beleuchtet der Autor auch die Fehleinschätzungen der USA bzw. ihrer wichtigsten Vertreter Rumsfeld und Cheney. Präsident Bush verlies sich ganz auf seine Berater und war ohne eigene Meinung geschweige denn Führung. Collin Powell war gegen den zweiten Irakkrieg unterlag aber in der regierungsinternen Meinungsbildung und so kam es dann zu dem was wir kennen.

Später im Irak wurden weitere Fehler gemacht dazu gehören die Auflösung der Sicherheitskräfte, die Art und Weise der Ent-Baathifizierung, die zu schnelle Rückgabe der Verantwortung in irakische Hände sowie der Förderalismus in der Verfassung.

Im weiteren Verlauf beleuchtet er den IS im speziellen in allen möglichen Facetten.

Buchta spart in dem Buch mit persönlichen Erlebnissen. Er möchte als sachlicher neutraler Beobachter wahrgenommen werden. Erst am Ende des Buches erzählt er einige wenige persönliche Erlebnisse.

Fazit: Wer sich für die Geschichte des Iraks und des IS interessiert findet in dem Buch genau das was er sucht. Ein besseres Buch zur Region dürfte in den letzten Jahren selten erschienen sein.

Buchempfehlung Helmut Schmidt & Frank Sieren – Nachbar China.

Helmut Schmidt & Frank Sieren – Nachbar China. Im Gespräch mit Frank Sieren spricht Helmut Schmidt darüber wie er Mao und vorallem Deng Xiaoping erlebt hat. Wie er die chinesische Kultur erlebt hat und welche Probleme China‬ in Zukunft erwarten.

Schmidt betont am Ende des Buches China´s Friedfertigkeit, er sagt China würde nie seine Nachbarn angreifen, das läge nicht in der Art der Chinesen. Da widerspreche ich Schmidt, grade in Chinas aktuellen Konflikten im Südchinesischen Meer tritt China immer agressiver auf um seine eigenen Interessen durchzusetzen. Ich denke zwar China würde keinen langen Krieg gegen seine Nachbarn führen, aber ein kurzer militärischer Schlag um die eigene Position zu untermauern oder Fakten zu schaffen halte ich durchaus für möglich. Ein Schlag gegen ‪‎Japan‬ würde ich vorerst als weniger wahrscheinlich einschätzen, da die Tragweite einer solchen Eskalation viel weiter reicht. Die momentane Chinesische Strategie setzt auf viele kleine Schritte zur Erweiterung des eigenen Machtbereichs. Gleichzeitig versucht China mit der weiteren Entwicklung und Stationierung von ballistischen Anti-Schiffsraketen die eigenen Küstengebiete gegen die US Navy abzusichern. Im Falle eines Konfliktes sind Chinas wirtschaftlichen Schwerpunkte entlang der Küsten hochgradig gefährdet. Deshalb soll um die Küsten eine Sperrzone die verteidigt werden kann errichtet werden. In der jeden fremden Marine der Zugriff verweigert werden kann (Acces Denial). Chinas Pläne sind sehr langfristig ausgerichtet. Das entspricht einem der Realität und gleichzeitig der chinesischen Mentalität als ewige Nation.

Bücher Aktualisierung 1

Ich habe in der letzten Zeit einige neue Bücher bekommen, von denen einige schon gelesen sind. Und diese wollte ich nun einmal aufzählen, der Vollständigkeit halber.

 

Davon bereits gelesen sind:

Friedrich Schiller – Wallenstein komplett

Helmut Schmidt – Einmischungen

Helmut Schmidt – Vertiefungen

Huntington – Kampf der Kulturen

 

Noch zu Lesen sind:

Helmut Schmidt – Eine Strategie für den Westen

Ulrich Beck – Politik in der Risikogesellschaft

Richard David Precht – Wer bin ich und wenn, ja wieviele?

 

Man merkt das ich sehr viel von Helmut Schmidt lese. Das hat mehrere Gründe erstens lese ich gerne was er schreibt. Zweitens finde ich viele (nicht alle) Aussagen von ihm zutreffend oder soweit passend, dass man sich darüber Gedanken machen sollte. Drittens hat mir einmal jemand geraten: „Such dir einen Autoren, der dir gefällt und lies alles von ihm und geh dann zum Nächsten weiter.“ So werde ich das auch handhaben und mir immer weiter Bücher von Helmut Schmidt kaufen. Weiterhin aber auch andere Bücher.

Auf meiner Leseliste stehen nämlich noch andere Bücher z.B.  Marina Weisband – Wir nennen es Politik oder Henry Kissinger – China. Zwischen Tradition und Herausforderung.

 

Und wie immer freue ich mich über weitere Vorschläge.

 

Ross Kemp on Afghanistan

Ich habe das Buch gebraucht im Secondhandgeschäft zusammen mit einigen anderen Büchern gekauft. Das Buch ist in englischer Sprache verfasst, dass sollte allerdings für niemanden ein Problem darstellen 🙂

Das Buch beginnt mit zwei Zitaten von denen ich eins erwähnen möchte: „The Taliban are your problem. You are the Taliban´s problem. All of you are my problem“

An Afghan villager to the author, summer 2008

Das zeigt, dass die Menschen vorort zwischen den einzelnen Parteien stehen und es sind nicht nur die Zwei. Auch andere Parteien haben Interessen. Und die Menschen versuchen irgendwie das Beste für sich und Ihre Familien zu erreichen.

Nur was ist das Beste für sie? Mit dem Westen zusammen arbeiten in der Hoffnung auf ein besseres Leben. Dafür aber das Risiko tragen von den Taliban vorher umgebracht oder gefoltert zu werden? Oder lieber einfach nur wegschauen und sich verstecken in der Hoffnung das alles einfach besser wird. Ich glaube das ist schwer zu sagen und hängt auch von der persönlichen Situation des einzelnen sowie seiner Persönlichkeit ab.

Das Buch beschäftigt sich viel auch mit den Problemen der Bewohner, Angst, Arbeitslosigkeit, Korruption und nicht zuletzt den psychischen und körperlichen Folgen von Krieg. Das Buch wirft aber vorallem einen Blick auf die britischen Soldaten im Süden Afghanistans. Die noch intensivere Gefechte als die Bundeswehr führen und vorallem häufiger. Man kann ein klein bisschen beim Lesen fühlen wie sich die Soldaten fühlen. Wenn sie im direkten Einsatz sind, wenn sie Kameraden verlieren oder wenn sie nach Hause kommen. Und dort mit anderen Problemen z.B. Unverständnis für das Erlebte konfrontiert werden. Ross Kemp besuchte auch wähend eines Heimaturlaubs eine Rehaeinrichtung für verletzte Soldaten mit Amputationen oder anderen einschränkenden Verletzungen. Ein sehr einprägender Abschnitt des Buches.

Wer Johannes Clair – Vier Tage im November gelesen hat der wird einige Unterschiede zwischen Briten und Deustchen feststellen. Wie die Soldaten mit den ihnen gestellten Problemen umgehen, bis hin zu Dingen wie der Versorgung oder der Organisation der Feldlager. Man merkt aber deutlich den Unterschied in der Sichtweise der beiden Autoren der eine als Soldat der andere als Journalist.

Für mich war es ein interessantes Buch, was mir auch ermöglicht hat einmal in den Süden Afghanistans zu schauen.

Meine (noch) bescheidene Bibliothek

Anfangen möchte ich hier mit der Vorstellung der noch wenigen sachlich interessanten Bücher die ich habe. Fantasy Bücher machen hier noch den Großteil aus, aber mit der Zeit hat sich mein Fokus weg davon bewegt. Die lass ich mir nur noch schenken. ^^

So was habe ich hier an sachlichen Büchern bisher. (unsortiert)

  • Heinrich Böll Stiftung – Bildung + Kultur Band 11: Öffentlichkeit im Wandel
  • Johannes Clair – Vier Tage im November
  • Ralf Busch – Die Burg in Altencelle, Ihre Ausgrabung und das historische Umfeld
  • Das Grundgesetzt Auflage 40
  • Friedrich Nietsche – Der Antichrist
  • Friedrich Nietsche – Ecce Homo
  • Friedrich Nietsche – Dionysos Dithyramben
  • Carl von Clausewitz – Vom Kriege
  • Machiavelli – Der Fürst
  • Bundesministerium der Verteidigung – Weißbuch 2006

Das ist der bescheidene Anfang meiner Sammlung.

Falls jemand noch Vorschläge hat nur her damit. Besonders interessiert wäre ich an Politik, Philosophie und Militärwissenschaft. Aber ich würde mich auch über andere ergänzende und erweiternde Vorschläge freuen.